Hier finden Sie die wichtigsten Fachbegriffe erklärt. Eine noch ausführlichere Liste der Fachbegriffe können Sie auf www.krebsinformationsdienst.de finden, der Seite des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

[ A ] [ B ] [ D ] [ E ] [ G ] [ H ] [ I ] [ K ] [ L ] [ M ] [ P ] [ R ] [ T ]

 

A

Adenom
Gutartige Neubildung, die an der Schleimhaut oder in Drüsen entstehen kann. Adenome können mit der Zeit zu bösartigen (Adeno-)Karzinomen entarten.
adjuvant
unterstützend. Eine adjuvante Therapie erfolgt, wenn der Tumor erfolgreich entfernt wurde und einem dennoch möglichen Rückfall z.B. mit Hilfe der Chemotherapie vorgebeugt werden soll.
Anämie
Blutarmut. Die Ursachen können unterschiedlich sein, z.B. ein Abfall der roten Blutkörperchen im Blut.
Anamnese
Krankheits(vor)geschichte
Anastomose
Verbindung zweier Hohlorganteile miteinander. Nach einer Darmoperation wird der durchtrennte Darm mittels einer Anastomose wieder verbunden. Dies kann mittels Naht oder Klammergerät erfolgen. Je nachdem, wie dabei die Darmenden miteinander verbunden werden, unterscheidet man zwischen: End-zu-End-Anastomose (die beiden Enden werden endständig miteinander verbunden), End-zu-Seit-Anastomose (ein Darmende wird in eine seitliche Öffnung am anderen Darmteil einnäht) und Seit-zu-Seit-Anastomose (zwei Darmteile werden seitlich eröffnet und an den Öffnungen aneinander genäht).
nach oben

 

B

benigne
gutartig
Biopsie
Entnahme einer Gewebeprobe aus dem Körper, z.B. Schleimhautbiopsie, Hautbiopsie, Leberbiopsie, Muskelbiopsie etc.
nach oben

 

D

DNS
Desoxyribonukleinsäure, engl.: DNA. Erbsubstanz. Träger der genetischen Information. Ein langes, kettenartiges Molekül, welches sich im Zellkern einer jeden Köperzelle befindet. Die DNS bietet in ihrer chemischen Struktur unzählige Variantionsmöglichkeiten und ist bei jedem Lebewesen unterschiedlich aufgebaut.
nach oben

 

E

Endoskop
Hohlorganspiegel. Überbegriff für Instrumente zur Spiegelung eines Hohlorgans. Zu den Endoskopen gehören z.B. das Koloskop (Darmspiegel), das Rektoskop (Mastdarmspiegel), das Gastroskop (Magenspiegel), das Bronchoskop (Spiegel der Luftwege) oder das Zystoskop (Blasenspiegel).
Endoskopie
Spiegelung eines Hohlorgans. Überbegriff für alle die Untersuchungen, in denen ein Hohlraum im Körper mittels Spiegelung untersucht wird. Zu den endoskopischen Untersuchungen gehören z.B. die Koloskopie (Darmspiegelung), Rektoskopie (Mastdarmspiegelung), Gastroskopie (Magenspiegelung), Bronchoskopie (Spiegelung der Luftwege) oder Zystoskopie (Blasenspiegelung).
endoskopisch
Mit Hilfe der Endoskopie
Enzyme
Eiweißstoffe, die im Körper gebildet werden und biochemische Prozesse ermöglichen und beschleunigen können, z.B. Verdauungsenzyme
nach oben

 

G

Gen
Erbanlage. Eine umschriebene Stelle auf der Erbsubstanz (DNS).
Grading
Einteilung in Malignitätsgrade (G1, G2, G3, G4) aufgrund der feingeweblichen Untersuchung des Tumorgewebes. Anhand des Grading lassen sich Rückschlüsse auf die Aggressivität des Tumorwachstums ziehen.
nach oben

 

H

High-risk-Karzinom
engl.: Hoch-Risiko-Karzinom. Anhand der feingeweblichen Untersuchung des Tumorgewebes können Rückschlüsse auf das Wachstumsverhalten und die Aggressivität des Tumors gezogen werden, was mit Hilfe der Malignitätsgrade G1 bis 4 ausgedrückt wird (vgl.: Grading). Darüber hinaus wird unter dem Mikroskop überprüft, ob Krebszellen bereits Zugang zu kleinsten Gewebslymphbahnen gefunden haben (Lyhmgefäßinvasion = L1). Bei hohem Malignitätsgrad G3 oder G4 und/oder L1 sprechen Ärzte vom High-risk-Karzinom (oder von einer High-risk-Situation), da ein erhöhtes Risiko für das Wiederauftreten des Tumors (Rezidiv) oder für das Auftreten von Metastasen vorliegt. Vgl. Low-risk-Karzinom.
histologisch
feingeweblich. Die Histologie ist die Lehre vom Aufbau der biologischen Gewebe. Bei der histologischen Diagnostik werden Gewebeproben fixiert, angefärbt und unter dem Mikroskop auf Zellveränderungen untersucht. Eine wichtige Funktion hat die histologische Untersuchung bei Erkennung von bösartigen Zellen und Tumoren, die mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen sind.
nach oben

 

I

Immunsystem
Körpereigenes Abwehrsystem zur Bekämpfung von Krankheitserregern und anderartig fremden Strukturen, auch Krebszellen. Das Immunsystem ist für die Immunreaktion zuständig, einem sehr komplexen biochemischen Ablauf, bei dem Immunzellen, Antikörper und Botenstoffe beteiligt sind.
Immunzellen
Zellen, die an einer Immunreaktion beteiligt sind. Sie sind Bestandteil des Immunsystems.
nach oben

 

K

kanzerogen
krebserregend. Auch karzinogen. Wirkung, die die Entstehung von bösartigen Tumoren (z. B. Karzinomen) begünstigt.
Karzinom
Maligner (bösartiger) Tumor, der an Schleimhäuten, an der Haut oder in Drüsen entsteht.
Koloskop
Darmspiegel. Instrument zur Darmspiegelung (Koloskopie).
Koloskopie
Darmspiegelung, endoskopische Untersuchung des Dick- und Mastdarms. Das bei der Koloskpie verwendete Instrument heißt Koloskop (Darmspiegel).
Kontinenz
Die Fähigkeit, die Harn- und Stuhlentleerung bewußt zu kontrollieren. Bei Verlust dieser Kontrolle spricht man von Inkontinenz (Harninkontinenz, Stuhlinkontinenz)
nach oben

 

L

lokal
örtlich, örtlich beschränkt
Low-risk-Karzinom
engl.: Niedrig-Risiko-Karzinom. Anhand der feingeweblichen Untersuchung des Tumorgewebes können Rückschlüsse auf das Wachstumsverhalten und die Aggressivität des Tumors gezogen werden, was mit Hilfe der Malignitätsgrade G1 bis 4 ausgedrückt wird (vgl.: Grading). Darüber hinaus wird unter dem Mikroskop darauf geachtet, dass Krebszellen noch keinen Zugang zu den kleinsten Gewebslymphbahnen gefunden haben (keine Lyhmgefäßinvasion = L0). Bei niedrigem Malignitätsgrad G1 oder G2 und L0 sprechen Ärzte vom Low-risk-Karzinom (oder von einer Low-risk-Situation), da ein niedriges Risiko für das Wiederauftreten des Tumors (Rezidiv) oder für das Auftreten von Metastasen vorliegt. Vgl. High-risk-Karzinom.
Lymphknoten
Organe des Lymphsystems. Die Lymphbahnen eines Körpergebietes treffen sich in den dazugehörigen Lymphknoten. Die Lymphknoten sind wichtige Bestandteile des Immunsystems.
Lymphsystem
Ein Netz von Lymphbahnen, das durch den gesamten Körper zieht und in der die Lymphe (Lymphflüssigkeit) zirkuliert. Im Lymphsystem werden Nährstoffe für Zellen und Gewebe transportiert. Ebenfalls gelangen so Lymphozyten (wichtige Immunzellen) durch den Körper. In den Lymphatischen Organen (Lymphknoten) wird die Lymphe auf Krankheitserreger und Fremdstoffe kontrolliert.
nach oben

 

M

maligne
bösartig
Metastasen
Tumorabsiedelungen, Tochtergeschwülste. Von bösartigen Tumoren können sich Zellen abtrennen und gelangen über die Blut- oder Lymphbahn in andere Organe, dort bilden sie eine Absiedlung, eine Metastase.
nach oben

 

P

palliativ
beschwerdelindernd. Eine palliative Behandlung zielt darauf ab, die aktuellen Beschwerden oder drohenden Komplikationen weitestgehend zu lindern oder zu vermeiden. Ziel ist es, dem Patienten eine verbesserte Lebensqualität zu ermöglichen und seine Lebenszeit zu verlängern.
Polyp
Schleimhautwucherung in Hohlorganen (z.B. Darm, Magen, Blase, Nasen-Rachenraum). Polypen können unterschiedlich wachsen: gestielt, breitbasig oder tailliert.
Polypektomie
Fachwort für die Entfernung von Polypen. Die Polypektomie am Darm erfolgt während einer Darmspiegelung (Koloskopie) mittels kleiner Instrumente (Schlinge/Zange), die durch den Arbeitskanal des Koloskops vorgeschoben werden.
nach oben

 

R

regionär
einen bestimmten Köperbereich betreffend
Rezidiv
Rückfall. Wiederauftreten einer Erkrankung, z.B. einer Infektion oder eines Tumors nach zuerst erfolgreicher Behandlung. Von einem Spätrezidiv spricht man, wenn der Tumor nach längerer Zeit, d.h. nach 5 oder mehr Jahren erneut auftritt.
nach oben

 

T

Tumor
Geschwulst, Schwellung
Tumormarker
Stoffe, deren Laboranalyse eine Aussage über das Vorliegen, den Verlauf oder die Prognose von bösartigen Tumorerkrankungen ermöglichen kann. Der wichtigste Tumormarker bei Darmkrebs ist das CEA (Carcino-embryonale Antigen).
nach oben