Krebs ist einer Erkrankung, die auf Veränderungen in den Genen zurückgeht. Durch die Fortschritte in der Molekularbiologie sind bis heute rund 200 Gene bekannt, die bei der Krebsentstehung eine wichtige Rolle spielen. (Hier lesen Sie mehr über die Entstehung von Darmkrebs).

Mit dem Verständnis über die Rolle der Gene und ihrer Bedeutung bei Krebs liegt es nahe, die Erkrankung an ihren Wurzeln zu bekämpfen: Forscher entwickelten gentherapeutischen Strategien, also Behandlungsmethoden, bei denen veränderte genetische Information in den Körper eines Patienten eingeschleust wird.

Gentherapeutische Therapieansätze sind noch experimentell und Thema der vorklinischen und frühen klinischen Forschung. Sie haben für Darmkrebspatienten derzeit keinen Stellenwert. (Eine Anwendung kommt allenfalls im Rahmen von klinischen Studien in Frage.)