Fünfmal am Tag Obst und Gemüse essen? Wie soll ich das denn praktisch hinkriegen? - Gar nicht so schwer, wenn Sie ein paar Tipps beherzigen. So ist es auch dann gut zu schaffen, wenn Sie tagsüber unterwegs oder berufstätig sind.

  • Messen Sie die Portionen mit Ihrer Hand ab. Nach dem Prinzip "kleine Menschen – kleine Hände, große Menschen große Hände" erhält jeder die Menge, die seiner Körpergröße und seinem Alter entsprechen.
  • Für den Anfang gilt: Verdoppeln Sie die Gemüseportion, die Sie bisher für sich vorgesehen hatten. Bereiten Sie z.B. den ganzen Salatkopf oder den gesamten Blumenkohl vor, anstatt der Hälfte. Und keine Sorge, er wird bestimmt gegessen. Statt der Salatbeilage in der Kantine können Sie auch öfter mal einen ganzen Salatteller nehmen; das entspricht dann schon zwei Portionen.
  • Eine der Portionen können Sie mit einem Glas Gemüse- oder Fruchtsaft gestalten: als Saft aus dem Supermarkt oder frisch gepresst. Diese Portion schaffen Sie selbst, wenn Sie wenig Zeit haben. Bewährt hat es sich, gleich das Frühstück mit einem Obstsaft zu beginnen. Doch Vorsicht: Fruchtnektar oder Fruchtsaftgetränke sind nicht empfehlenswert, weil hier Früchte teilweise durch Aromastoffe ersetzt werden und sie zu viel Zucker enthalten.
  • Zwar ist es besser, frisches und saisonales Obst und Gemüse zu kaufen. Doch gerade in der Winterzeit bietet Tiefkühlkost eine gute Alternative. Beim Einfrieren bleiben die Nährstoffe weitgehend erhalten. Auch Gemüse und Obst aus dem Glas oder der Konserve sind willkommen. Achten Sie hier darauf, dass nicht zuviele Zuckerzusätze enthalten sind.
  • Planen Sie Ihre Mahlzeiten: Wenn Sie die doppelte Gemüsemenge für das Mittagessen klein schneiden, können Sie den Rest im Kühlschrank aufbewahren und am nächsten Tag daraus eine Gemüsebrühe zubereiten.
  • Bereiten Sie am Abend das Gemüse vor, das Sie am nächsten Tag ins Büro mitnehmen wollen. Klein geschnitten und in verschließbare Behälter verpackt können Sie es auch während Ihrer Arbeitszeit naschen.